Coronavirus – Was kann ich selbst tun?

Allgemein

Obwohl ich anfangs sehr entspannt war, was den Ausbruch von COVID-19 betraf, stellt sich auch bei mir zunehmend eine Besorgnis über die aktuelle Situation ein. Trotzdem helfen Panik und apokalyptische Szenarien an dieser Stelle nicht weiter.

Grundlegende Maßnahmen

Meines Erachtens ist jeder Einzelne im Rahmen seiner individuellen Möglichkeiten gefragt, die weitere Ausbreitung einzudämmen. Dazu gehört auch, größere Menschenansammlungen zu vermeiden um eine mögliche Infektion zu verhindern. Durch die Absage vieler Großveranstaltungen wurde diesbezüglich auch von Seiten der Regierung endlich reagiert. Auch der Verzicht auf Händeschütteln oder eine Umarmumg zur Begrüßung hilft zu diesem Zeitpunkt, eine Weiterverbreitung der Infektion zu stoppen.

Das Einhalten von Husten- und Niesregeln (in die Armbeuge) sollte eigentlich bei allen Erkältungskrankheiten, Influenza und daher auch bei COVID-19 selbstverständlich sein.

Eine gute Handhygiene durch regelmäßiges und ausgiebiges Händewaschen mit normaler Seife ist jetzt besonders wichtig. Egal ob nach dem Naseputzen, Toilettengang, Tierkontakt, Kontakt mit Abfällen oder beim Kochen: Die Hände kommen mit Keimen in Kontakt und übertragen sich. 20-30 Sekunden gründliches Waschen, auch in den Fingerzwischenräumen und unter den Nägeln, sollten eingehalten.

Die Nutzung von Desinfektionsmitteln im privaten Haushalt ist unter normalen Bedingungen aus meiner persönlichen Sicht gar nicht so wichtig. Durch den übermäßigen Gebrauch der Desinfektionsmittel wird der Säureschutzmantel der Haut verletzt. Desinfektionsmittel können dann sinnvoll sein, wenn abwehrgeschwächte Menschen mit erhöhtem Infektionsrisiko im Haushalt leben oder pflegebedürftige Angehörige versorgt werden müssen. Daher ist regelmäßiges Eincremen der strapazierten Haut ebenfalls unerlässlich.

Da die Hand- und Flächendesinfektionsmittel derzeit nicht mehr zu kaufen sind, stellen die Apotheken vermehrt in Eigenregie Desinfektionsmittel her. Auch die WHO hat mittlerweile 2 Rezepte zur Herstellung von Desinfektionsmitteln herausgegeben. Eine entsprechende Anleitung kann hier nachgelesen werden.

Aber: Kein Desinfektionsmittel kann zu 100 Prozent alle Bakterien und Keime abtöten. Handelsübliche Seife ist ebenfalls ein wirksames Mitte zur Vorbeugung gegen Virenübertragung und immer noch leicht und annähern überall zu bekommen.

Generell sollten Menschen, die Atemwegssymptome, d. h. Krankheitszeichen im Bereich der Atemwege haben, nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Auch das Aufschieben von zeitlich unkritischen Arztbesuchen reduziert für jeden Einzelnen von uns einen potentiellen Infektionsherd. Es empfiehlt sich darüber hinaus die Besuche bei Risikopatienten z.B. in Altersheimen, Pflegeeinrichtungen etc. aus Vorsichtsmaßnahmen einzuschränken.

Unsere Abwehr

Viel wichtiger und effektiver ist aus meiner Sicht, jetzt das Immunsystem zu stärken. Denn ein gesundes Immunsystem kann mit Angriffen von Viren und Bakterien viel besser umgehen.

  • Daher empfehle ich jetzt umso mehr, auf eine gute Balance zwischen Beruf und Privatleben zu achten. Ein gestresster Körper ist grundsätzlich anfälliger.
  • Guter und ausreichender Schlaf mit regelmäßiger Erholung hält den Körper stabil.
  • Eine gesunde und vitaminreiche Ernährung trägt ebenso zur Stärkung des Immunsystems bei.

Weitere Empfehlungen zur Stärkung der Immunabwehr sind aus meiner Sicht:

Apfelessig-Getränk

Täglich morgens auf nüchternen Magen 1 Glas lauwarmes Wasser mit 2 Teelöffeln hochwertigen, naturtrüben Apfelessig und 1 Teelöffel Honig.

Mein persönliches Hausmittel sind

Ingwer-Multivitamin-Shots

Gibt es fertig zu kaufen oder man bereitet sie einfach selbst zu:

100 g Ingwer mit dem Saft 1 Zitrone, 2 Äpfeln, 3 Orangen, 30 g frischen Kurkuma (oder 1 TL Pulver), 120 g Wasser und 35 g Honig im Hochleistungsmixer pürieren und durch ein Haarnetz filtern. Täglich ein Gläschen genießen!

Ingwer ist aber nur dann zu empfehlen, wenn kein Fieber vorhanden ist.

 Teemischung zur Stärkung des Immunsystems
  • 30 Gramm Hagebutten
  • 30 g Lindenblütenblätter
  • 20 g getrocknete Orangenschalen
  • 20 g Holunderblüten

1 Teelöffel der Mischung auf 250 ml Wasser zugedeckt für 10 min ziehen lassen. Empfehlung: 2-3 Tassen pro Tag.

Zink

Zink kann aufgrund seiner antiviralen Wirkung sehr gut eingesetzt werden. Ich empfehle, Zink-Brausetabletten aus der Apotheke in 50 ml Wasser aufzulösen und damit mehrfach am Tag zu gurgeln.

Ansteigende Fußbäder

Können ebenfalls die Abwehrkräfte stärken. Einfach die Füße in eine zu ¾ mit 33 Grad warmen Wasser gefüllte Wanne/Eimer stellen und in Abständen von 2 Minuten immer wieder heißes Wasser dazu gießen. Nach ca. 10 Minuten sollte das Wasser eine Maximaltemperatur von ca. 45 Grad haben. Das Fußbad wird mit dem Abspülen der Füße mit kaltem Wasser beendet.

Echinacea, Zink und Homöopathische Komplexmittel sind in der Apotheke erhältlich. Ihnen wird ebenfalls eine immunstärkende Wirkung nachgesagt.

Ich möchte an dieser Stelle nochmal besonders betonen: Diese o.g Empfehlungen stammen aus der Naturheilkunde und werden daher von der evidenzbasierten Medizin nicht anerkannt. Ich habe damit aber sehr positive Erfahrungen gemacht.

Behandlung

In meiner Rolle als Heilpraktikerin kann ich Sie bei der Immunstärkung unterstützen, indem ich mit einer Erstanamnese Ihren Ist-Zustand analysiere und mittels Akupunktur und Gua Sha das Immunsystem stärke.

Coronaviren-Erkrankungen sind nach dem Infektionsschutzgesetz bereits bei Verdacht meldepflichtig, daher habe ich in diesen Fällen ein Behandlungsverbot.

Falls Sie den Verdacht oder die Befürchtung haben, an COVID-19 erkrankt zu sein, melden Sie sich bitte telefonisch bei Ihrem Hausarzt, dem zuständigen Gesundheitsamt oder rufen Sie die 116117 (ärztlicher Bereitschaftsdienst) an! Gehen Sie keinesfalls direkt in die Praxis oder Sprechstunde um andere Menschen nicht zu gefährden.

 

Menü