Ohrakupunktur

Ohrakupunktur

Die Ohrakupunktur (Aurikulotherapie) ist, losgelöst von der chinesischen Akupunktur, eine eigenständige Therapiemethode. Sie wurde etwa 1951 von dem französischen Physiker und Arzt Paul Nogier entdeckt und entwickelt. Infolge der Behandlung seiner Ischiaspatientien stellt Nogier fest, dass diese immer wieder mit Behandlungszeichen an einer bestimmten Stelle im Ohr reagierten. Dementsprechend forschte er weiter und registrierte, dass verschiedene Ohrregionen bestimmten Körperorganen zugeordnet sind und sich so letztendlich der ganze Körper auf die Ohrmuschel projiziert.

Neurophysiologische Mechanismen führen zu einer Projektion von Störungen im Körper auf das Ohr (z.B. in Form von mess-und tastbaren Punkten), beziehungsweise umgekehrt von im Ohr erzeugten Reizen zu Reaktionen im Körper. Folglich sind die Behandlungsmöglichkeiten sehr vielfältig, da der gesamte Mensch -also Körper, Seele und Geist- auf das Ohr projiziert werden.

Ebenso wie bei der Körperakupunktur werden kleine, sterile Einmalnadeln zur Akupunktur verwendet.

Indikationen:

  • Schmerzbehandlung
  • Suchtbehandlung
  • Behandlung von Allergien
  • Muskelentspannende Wirkung
  • Immunstimulierende Wirkung

Darüber hinaus hat sich die Ohrakupunktur bei psychischen Beschwerden wie z.B. Angstzuständen, Konzentrationsmangel, Schwindel, Stottern u. a. als besonders effektiv gezeigt. Die ausgleichende und entspannende Wirkung ist immer wieder erstaunlich.

Die Ohrakupunktur kann mit der klassischen Akupunktur kombiniert werden und die Behandlung zusätzlich unterstützen.

Menü