Polyneuropathie

Bei der Polyneuropathie handelt es sich um eine Erkrankung der Nerven, die durch eine systemische Erkrankung entsteht. Die Symptome sind vielfältig und reichen von Kribbeln in Füßen und Beinen, über Taubheitsgefühle bis hin zu quälende Nervenschmerzen.

Häufigste Ursache ist dabei der Diabetes mellitus . Von den derzeit etwa 6,7 Millionen Menschen mit Diabetes in Deut­schland entwickelt danach im Durchschnitt mehr als jeder 3. Patient eine Nervenerkrankung.
Weiterhin sind die Folge einer Chemotherapie oder Alkoholabusus häufigste Ursache für die Polyneuropathie. Es gibt jedoch noch viele andere Gründe für das Entstehen der Erkrankung.

Grundsätzlich ist bei der Polyneuropathie aus Sicht der TCM die Zirkulation und Produktion von Energie (Yang) und Säften (Yin) gestört. In Folge entsteht sog. Schleim, der die Meridiane verstopft und das Qi nicht mehr fließen lässt. Daher ist das Behandlungsziel neben der Mobilisation, Umwandlung und Ausleitung von Schleim auch die Entstehung von neuem Schleim zu verhindern. Gleichzeitig wird der Qi-Fluss in den Meridianen wieder angeregt. Dazu gehört auch, die Ernährung unter die Lupe zu nehmen, um auch von dieser Seite die Bildung von Schleim zu verhindern.

Die Behandlung orientiert sich immer daran, welche Symptome beim Patienten im Vordergrund stehen.

Durch regelmäßige Akupunktursitzungen kann bei vielen Polyneuropathie-Patienten die Schmerzintensität abgesenkt werden und die Symptome gelindert werden.

Aufgrund der Komplexität des Beschwerdebildes ist auch hier eine gute und ausführliche Anamnese essentiell.

Menü