Allergien

Die Belastung durch Allergien ist heutzutage ein weltweit verbreitetes Problem. Die Palette reicht vom klassischen Heuschnupfen, über Nahrungsmittelunverträglichkeiten bis hin zur Hausstaub- oder Kontaktallergie. Auch Neurodermitis und allergisches Asthma verursacht einen hohen Leidensdruck.

Aus Sicht der chinesischen Medizin betrachtet man bei Allergien insbesondere den Zustand des Milz-, Leber-, Nieren- und Lungen-Meridians. In der Chinesischen Medizin/TCM werden diese Unverträglichkeiten nicht isoliert betrachtet , sondern als Symptome eines komplexeren tieferliegenden Ungleichgewichts gesehen. Ziel ist daher die Stärkung bzw. Wiederherstellung eines Gleichgewichts.

Bei luftübertragenen Allergien (wie z.B. Heuschnupfen) ist meistens die Lungen- Energie geschwächt. Je nach Ausprägung findet man auch eine geschwächte Nierenenergie vor.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z.B. Glutenunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz) werden häufig durch eine Schwäche des Milz-Organsystems verursacht.

Kontaktallergien bzw. Allergien der Haut (hierunter fällt beispielsweise die Neurodermitis) basieren auf einer Schwäche im Lungen-, Nieren- und Milz-Organsystem.

Auch die Emotionen spielen immer wieder eine große Rolle.

In der Regel behandelt man bei saisonalen Allergien (z.B. Heuschnupfen) in der Akutphase nur die Symptome und im Herbst bzw. 2-3 Monate vor Einsetzen der Symptomatik konstitutionell.

Bei ganzjährigen Allergien werden Symptome und Konstitution parallel behandelt.

Menü